Liquiditätsengpässe der GCC-Banken erhöhen Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko der Unternehmen

Die Golfregion stand in den vergangenen Monaten vor allem wegen der politischen Turbulenzen rund um das Emirat Katar im Blickpunkt. Denn im Juni dieses Jahres haben viele Nachbarstaaten ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Händler fürchteten, dass der „Kalte Krieg“ am Golf schlimmstenfalls die globalen Gasmärkte durcheinanderbringt und damit die Konjunktur im Nahen Osten abwürgt. Die Krise kommt zu einer Zeit, in der die Konjunktur durch die niedrigen Energiepreise ohnehin an Schwung verloren hat.

 In einer aktuellen Studie weist der Kreditversicherer Coface darauf hin, dass die geringen Staatsausgaben die Kreditmöglichkeiten drücken und sich dies ungünstig auf die Liquidität der Banken auswirken könnte. Als Folge daraus wird sich das BIP-Wachstum nach Berechnungen von Coface in diesem Jahr auf 2,1 Prozent belaufen. Zudem ist davon auszugehen, dass durch die Kürzungen der staatlichen Subventionen das Anlageverhalten weiter gehemmt werden könnte. In diesem Kontext ist darauf hinzuweisen, dass Katar einer der größten Investoren in Deutschland ist. Die Krise am Golf könnte deshalb auch deutsche Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen.

Festzuhalten ist, dass die anhaltend niedrigen Ölpreise sich auf die Finanzierungskonditionen für Unternehmen in der Golfregion auswirken. “Liquiditätsengpässe belasten nicht nur die Unternehmen und die Finanzierung der KMU. Sie erhöhen auch das Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko“, erklärt Massimo Falcioni, CEO für die Region Naher und Mittlerer Osten bei Coface. Daher ist die Stabilisierung und Absicherung des Handels in diesem Umfeld unabdingbar, auch um die strategische Weiterentwicklung in die Wirtschaft außerhalb des Ölsektors zu begleiten“, so der Experte. Folgerichtig müssen die GCC-Banken ihr Liquiditätsmanagement justieren, um den kommenden Konjunkturzyklus zu bewältigen. Da die Bilanzüberschüsse geschmolzen und die Staatshaushalte sich ins Minus gedreht haben, hat sich die Fähigkeit des Staates deutlich reduziert, die Liquidität der Banken zu stützen, betont Falcioni.

In diesem Umfeld gehen die Banken bei der Kreditvergabe selektiver vor, sagt Seltem Iyigun, Coface-Economist für die Region. „Das würde in diesem und im nächsten Jahr besonders die Finanzierung der kleineren und mittleren Unternehmen belasten, die als größere Risiken angesehen werden.“ So hätten bereits einige GCC-Länder ihre Reserven angegriffen, um die Defizite auszugleichen. Hier könnte der Kapitalmarkt stärker ins Spiel kommen. Hier zeigt Coface einen Ausweg: Um den Liquiditätsdruck zu mildern und zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten für den privatwirtschaftlichen Sektor zu eröffnen könnten sich die Golfländer den internationalen Anleihemarkt erschließen. Bereits 2016 hätten die Regierungen der GCC-Staaten 38,9 Mrd. US-Dollar durch die Ausgabe internationaler Bonds erzielt.

Die Coface-Studie zeigt eindringlich, wie stark viele Länder vom Ölpreis abhängig sind und wie sich das direkt auf deren Staatseinnahmen und indirekt auf die Finanzierungsbedingungen und Unternehmensergebnisse auswirkt. Die Haushalte der Region zeigen verringerte Ausgaben und Verzögerungen bei einigen wichtigen Projekten. Dies macht den Unternehmen das Cash-Flow-Management schwieriger und nimmt Banken die Möglichkeit, große Projekte zu finanzieren – eine ihrer profitabelsten Quellen.

Finetrading als gute Alternative zu amacash 

Wer als Händler etwa auf Amazon aktiv ist, spekuliert auf steigende Umsätze. Schließlich ist die Plattform der größte digitale Marktplatz auf dem Globus. Wenn sich nun Produkte gut verkaufen, ist eine rasche Nachlieferung das A und O. Und zwar aus mannigfaltigen Gründen: Der Händler erfüllt prompt die Kundenwünsche, bekommt dadurch positive Bewertungen und die Beziehung zum digitalen Marktplatz wird intensiver, schlussendlich wird mehr Umsatz generiert.

Wenn Waren von Sellern und Vendoren auf digitalen Marktplätzen so große Nachfrage erfahren, dass Händler ihre Postsendungen stapeln, ist das ein gutes Zeichen. Wäre da nicht der Lieferengpass. Nicht etwa, weil es an verfügbaren Produkten mangelt. Sondern weil die Warenvorfinanzierung gemeistert werden muss.

Digitale Warenvorfinanzierung

Ein Finetrader schafft hier Abhilfe. Eine digitale Warenvorfinanzierung, die ambitionierten Händlern die nötigen Mittel für das Wachstum in kürzester Zeit bereitstellt: interfin. Ähnlich wie der neue Anbieter amacash der im vergangenen Jahr seinen B2B-Marktplatz gestartet hat, ist interfin die smartere Antwort auf den klassischen Kontokorrent- oder Bankkredit. Allerdings ist das Fintech kein Frischling, sondern eine Tochtergesellschaft der etablierten Deutschen Finetrading AG mit Sitz in Ladbergen. Einem typischen Familienunternehmen mit langjähriger Tradition – und Markterfahrung im Segment der Warenvorfinanzierung.

Die Vorteile, etwa für umsatzstarke Händler: Die Prozesse bei interfin sind eingespielt. Die Refinanzierung des Fintechs ist über die Mutter und damit über Jahre erprobt. Denn nichts ist giftiger für Wachstumsvorhaben, als eine stockende Finanzierung. Auch empfiehlt es sich für jeden Händler, neben der Hausbank eine Hausbankalternative zu kennen, um etwa die Kreditlinie dort nicht komplett ausreizen zu müssen.

Apropos Alternative. Experte René Büst erklärt aktuell in der Computerwoche anschaulich, welches Risiko für Unternehmen und Privatleute besteht, sich ausschließlich auf Amazon & Co. zu verlassen. Stichwort Datenkrake. Die Internetriesen monetisieren die Daten ihrer Nutzer. In der Folge lösen sie mit diesem Wissen die Geschäftsmodelle der Old Economy ab. Uber lässt grüßen.

Wer also hier blind vertraut und digitalen Marktplätzen auch noch seine Finanzierungen anvertraut, erhöht sein persönliches Geschäftsrisiko. Ich finde, das sollte ein guter Kaufmann wissen.

Hintergrund: Procedere des Warenkredites

Das Prozedere sieht so aus, dass sich Händler auf dem interfin-Portal registrieren. Nach einer Bonitätsprüfung wird bei positiver Entscheidung der Finanzierungsvertrag unterzeichnet und die benötigte Einkaufslinie bereitgestellt.

In einem nächsten Schritt bestellt der Händler wie gewohnt die gewünschte Ware bei seinem Lieferanten. Der Warenkreditanbieter zahlt die entsprechende Summe direkt an den Lieferanten. Die Ware wird dann an den Händler versandt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Seller und Vendoren profitieren von einer gewährleisteten Liquidität, die wiederum das Wachstum begünstigt.

KMUs klagen über Informationspolitik der Banken

Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern schätzen ihre Finanzierungs- und Banken-Situation wesentlich schlechter ein als größere Firmen. Das ist das zentrale Ergebnis des KMU-Banken-Barometers 2017. Der Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.“ hat diese Umfrage jetzt zum vierten Mal gemacht. Alle Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stehen im Internet unter www.banken-barometer-2017.kmu-berater.de zur Verfügung.

Schlecht beraten

Die Berater weisen auf drei Bereiche hin, die die kleineren Unternehmen am negativsten einschätzen: Nur sechs Prozent der Unternehmer werden demnach von ihren Banken vollumfänglich  über das Ergebnis des Bankenratings für ihren Betrieb informiert. Sparkassen informieren im Schnitt besser als etwa Geno-Banken. Ebenfalls nur sechs Prozent erleben, dass ihr Institut ihnen öffentliche Förderkredite aktiv anbieten. Und nur drei Prozent stimmen voll der Aussage zu, dass Sicherheiten bei der Kreditgewährung nicht die entscheidende Rolle spielen.

Ratingnote kennen

„Damit wird deutlich, dass die Verhandlungsposition der kleineren Unternehmen im Kreditgespräch relativ schwach ist“, erklärt Andreas Glandorf, Mitglied in der Fachgruppe Finanzierung-Rating der KMU-Berater. Denn die Ratingnote als wesentliche Grundlage jeder Kreditentscheidung müsse ein Unternehmen kennen, um seine Verhandlungsposition einschätzen zu können. Ebenfalls wichtig seien die Ergebnisse der Kapitaldienstfähigkeitsberechnung und die Bewertung der gegebenen Sicherheiten durch die Bank.

Beharrlich bleiben

„Unternehmen, die diese drei Bestimmungsfaktoren für die Kreditbereitschaft ihrer Bank kennen, können die eigene Verhandlungsposition realistisch einschätzen und gehen damit gut vorbereitet in ihre Kreditverhandlungen“, führt Glandorf aus. Die KMU-Berater empfehlen den Unternehmern, ihre Bankbetreuer beharrlich nach dem Ergebnis des Bankenratings, der Kapitaldienstfähigkeitsberechnung und der Sicherheitenbewertung zu fragen. Auf dieser Informationsbasis falle den Unternehmen auch das Einfordern öffentlicher Förderkredite leichter. „Dass die Kreditinstitute hier unverändert so wenig aktiv beraten, sollten Unternehmen nicht hinnehmen“ so Glandorf.

Zwei Banken

Die KMU-Berater empfehlen außerdem, sich nicht auf eine kreditgebende
Hausbankbeziehung zu verlassen. „Zwei kreditgebende Hausbanken sollten der Standard sein“, ist der Experte überzeugt. Darüber hinaus sollten die Unternehmen prüfen, ob weitere Finanzierungsalternativen wie Leasing, Factoring, Finetrading, Beteiligungskapital und ergänzende Angebote im Internet für ihren Finanzierungs-Mix interessant und sinnvoll sind. Besonders auffällig ist dieses Jahr die skeptische Sichtweise der kleineren Unternehmen – ein Ergebnis das auch die KfW-Unternehmensbefragung 2017 gezeigt hat“, so Glandorf.

Mit Soft-Facts punkten

Grundsätzlich werden alle Kreditnehmer von den Banken geratet und in ihrer Bonität bewertet. Vom Bonitätsergebnis hängt unter anderem die Höhe der zu zahlenden Zinsen ab. Damit hat das Rating eine direkte Auswirkung auf die Zinsbelastung und damit das Finanzergebnis von Unternehmen. Wenngleich Firmen im Bereich der Hardfacts (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) nur sehr wenig Einfluss auf ihr Ratingergebnis nehmen können, besteht die Möglichkeit, im Softfact-Bereich durch eine gute Informations- und Kommunikationspolitik das Ratingergebnis positiv zu beeinflussen.

 

Fintech für Firmen: Online-Einkaufsfinanzierung mit Finetrading

interFin bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen bankenunabhängige Online-Finanzierung des Wareneinkaufs

 

Trotz anhaltender Niedrigzinsen ist es für kleine und mittelständische Unternehmen oft schwierig, ihren Wareneinkauf flexibel und günstig zu finanzieren. So zeigen unabhängige Studien wie das KMU-Banken-Barometer 2016: Vor allem kleinere Betriebe berichten immer häufiger über eine Verschlechterung ihrer Finanzierungssituation. Grund dafür ist die immer restriktiver werdende Kreditvergabe von Banken, die angesichts rückläufiger Erträge und bürokratischer Regulierung ihr Geschäft mit Gewerbekrediten zurückfahren.

Finanzierungsrahmen mit wenigen Eingaben online einrichten

Mit einem Online-Finanzierungsangebot für den Wareneinkauf, das sich speziell an kleinere und mittelständische Unternehmen richtet, eröffnet die InterFin GmbH einen Ausweg aus der Finanzierungsklemme. Unternehmen können bei interFin eine Finanzierungslinie einrichten, über die ähnlich wie bei einem Kontokorrentkredit Wareneinkäufe über einen Zeitraum von jeweils bis zu 150 Tagen flexibel finanziert werden können. Das Beantragen der Finanzierungslinie ist denkbar einfach: Unternehmen brauchen auf der interFin-Website (www.interfin.de) nur ihre Firmendaten, den Ansprechpartner und das gewünschte Finanzierungslimit eingeben. Innerhalb weniger Tage erfolgt dann nach positiver Bonitätsprüfung die Freischaltung.

Die Finanzierungskosten werden pro Transaktion in Abhängigkeit vom Umsatzvolumen berechnet. Die interFin GmbH tritt dabei nicht als Kreditgeber, sondern als Zwischenhändler auf, indem sie die Ware vom Lieferanten erwirbt und direkt an den Abnehmer weiterveräußert. Geliefert wird hingegen wie gewohnt direkt vom Lieferanten an den Abnehmer. Als Finanzierungsinstrument dient das Zahlungsziel: Während interFin die Rechnung des Lieferanten sofort begleicht, wird dem Abnehmer innerhalb der Finanzierungslinie ein Zahlungsziel vom maximal 150 Tagen gewährt. Diese effektive Form der Handelsfinanzierung wird als Finetrading bezeichnet. „Auf diese Weise können Unternehmen gegenüber ihren Lieferanten als Sofortzahler auftreten und Skonto in Anspruch nehmen, während durch die Finetrading-Finanzierung der Zeitraum bis zur Erzielung von Umsatzerlösen überbrückt werden kann“, erläutert Dirk Oliver Haller, Gründer und Geschäftsführer der interFin GmbH.

Langjährige Expertise in Handel und Finetrading

Der innovative Online-Finanzierungsanbieter ist kein unerfahrenes Fintech-Startup, sondern kann auf langjährige Expertise in Handel und Finanzierung zurückgreifen. Die interFin GmbH ist Teil der in Ladbergen bei Münster ansässigen Haller-Unternehmensgruppe, zu der auch die DFT Deutsche Finetrading AG zählt, die schon seit Jahren Import- und Exportgeschäfte für Kunden in rund 30 Ländern finanziert. „Mit unserer über Generationen gewachsenen Erfahrung im Handels- und Finanzierungsgeschäft verfügen wir über das Know-how, um unseren Finanzierungskunden eine wirklich ausgereifte und funktionierende Lösung bieten zu können“, sagt Dirk Oliver Haller, der die Geschicke der familiengeführten Unternehmensgruppe bereits in dritter Generation leitet, und ergänzt: „Mit unserem Online-Finanzierungsangebot sprechen wir gezielt kleine und mittelgroße Unternehmen an, die eine unkomplizierte und schnelle Lösung für ihre Einkaufsfinanzierung suchen.“

Mehr Informationen zur DFT AG: www.dft-ag.de