Liquiditätsengpässe der GCC-Banken erhöhen Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko der Unternehmen

Die Golfregion stand in den vergangenen Monaten vor allem wegen der politischen Turbulenzen rund um das Emirat Katar im Blickpunkt. Denn im Juni dieses Jahres haben viele Nachbarstaaten ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Händler fürchteten, dass der „Kalte Krieg“ am Golf schlimmstenfalls die globalen Gasmärkte durcheinanderbringt und damit die Konjunktur im Nahen Osten abwürgt. Die Krise kommt zu einer Zeit, in der die Konjunktur durch die niedrigen Energiepreise ohnehin an Schwung verloren hat.

 In einer aktuellen Studie weist der Kreditversicherer Coface darauf hin, dass die geringen Staatsausgaben die Kreditmöglichkeiten drücken und sich dies ungünstig auf die Liquidität der Banken auswirken könnte. Als Folge daraus wird sich das BIP-Wachstum nach Berechnungen von Coface in diesem Jahr auf 2,1 Prozent belaufen. Zudem ist davon auszugehen, dass durch die Kürzungen der staatlichen Subventionen das Anlageverhalten weiter gehemmt werden könnte. In diesem Kontext ist darauf hinzuweisen, dass Katar einer der größten Investoren in Deutschland ist. Die Krise am Golf könnte deshalb auch deutsche Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen.

Festzuhalten ist, dass die anhaltend niedrigen Ölpreise sich auf die Finanzierungskonditionen für Unternehmen in der Golfregion auswirken. “Liquiditätsengpässe belasten nicht nur die Unternehmen und die Finanzierung der KMU. Sie erhöhen auch das Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko“, erklärt Massimo Falcioni, CEO für die Region Naher und Mittlerer Osten bei Coface. Daher ist die Stabilisierung und Absicherung des Handels in diesem Umfeld unabdingbar, auch um die strategische Weiterentwicklung in die Wirtschaft außerhalb des Ölsektors zu begleiten“, so der Experte. Folgerichtig müssen die GCC-Banken ihr Liquiditätsmanagement justieren, um den kommenden Konjunkturzyklus zu bewältigen. Da die Bilanzüberschüsse geschmolzen und die Staatshaushalte sich ins Minus gedreht haben, hat sich die Fähigkeit des Staates deutlich reduziert, die Liquidität der Banken zu stützen, betont Falcioni.

In diesem Umfeld gehen die Banken bei der Kreditvergabe selektiver vor, sagt Seltem Iyigun, Coface-Economist für die Region. „Das würde in diesem und im nächsten Jahr besonders die Finanzierung der kleineren und mittleren Unternehmen belasten, die als größere Risiken angesehen werden.“ So hätten bereits einige GCC-Länder ihre Reserven angegriffen, um die Defizite auszugleichen. Hier könnte der Kapitalmarkt stärker ins Spiel kommen. Hier zeigt Coface einen Ausweg: Um den Liquiditätsdruck zu mildern und zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten für den privatwirtschaftlichen Sektor zu eröffnen könnten sich die Golfländer den internationalen Anleihemarkt erschließen. Bereits 2016 hätten die Regierungen der GCC-Staaten 38,9 Mrd. US-Dollar durch die Ausgabe internationaler Bonds erzielt.

Die Coface-Studie zeigt eindringlich, wie stark viele Länder vom Ölpreis abhängig sind und wie sich das direkt auf deren Staatseinnahmen und indirekt auf die Finanzierungsbedingungen und Unternehmensergebnisse auswirkt. Die Haushalte der Region zeigen verringerte Ausgaben und Verzögerungen bei einigen wichtigen Projekten. Dies macht den Unternehmen das Cash-Flow-Management schwieriger und nimmt Banken die Möglichkeit, große Projekte zu finanzieren – eine ihrer profitabelsten Quellen.