7 Tipps, um das Rating zu verbessern

Durch diese Maßnahmen verbessern Sie Ihre Kennzahlen!

VON DIRK OLIVER HALLER

Nutzen Sie Ihre Kreditlinien aus. Im Schnitt sollten Sie jedoch maximal 80 Prozent ausschöpfen und die Linie nicht überziehen. Ist das im Alltagsgeschäft dann doch einmal nötig, sprechen Sie im Vorfeld mit Ihrer Bank. Und erläutern Sie wie und bis wann sie wieder unterhalb der roten Linien sein wollen. Hilfreich ist dabei die Liquidität vorausschauend zu planen. Dabei sollten Sie erwartete Ein- und Auszahlungen gegenüberstellen.

Controlling ist Pflicht. Bedenken Sie: Spätestens, wenn Ihre Bank Planwerte mit tatsächlich erreichten Ist-Zahlen vergleicht, zeigt sich, was Ihre Planungen wert sind. Niemand erwartet hier, dass die Zahlen hinter dem Komma exakt sind – aber die Richtung muss stimmen. Erläutern Sie Gründe für Abweichungen und welche Maßnahmen Sie zum Gegensteuern eingeleitet haben. Eine offene und transparente Informationspolitik stärkt das Vertrauensverhältnis – gerade in unruhigen Zeiten.

Gewähren Sie Blicke hinter die Kulissen. Informieren Sie Ihre Bank unaufgefordert und regelmäßig über wirtschaftliche Entwicklungen Ihres Unternehmens und des Marktes. Legen Sie aktuelle Jahresabschlüsse vor und quartalsweise betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA). Darüber hinaus sollten Sie Abweichungen anschaulich erklären können. Etwa wieso Personalkosten gestiegen sind – weil Sie einen neuen Betriebsleiter eingestellt haben und die Stelle so lange doppelt besetzt ist, bis der Vorgänger in Ruhestand geht. Oder: Die Warenbestände hoch sind, weil Sie bei einem Sonderverkauf zugegriffen haben, um sich günstige Halbfertigwaren zu sichern.

Die Banken von Anfang an mit ins Boot holen!
Informieren Sie die Banken, sobald Sie in Schieflage geraten!

 

 

 

 

 

Reden Sie frühzeitig über Probleme. Banken mögen keine bösen Überraschungen. Bezahlt ein Kunde Sie nicht, weil er Mängel reklamiert oder können Sie nicht liefern, weil es Verzug auf einer Großbaustelle gibt? Dann informieren Sie Ihren Banker frühzeitig über diese Umstände – und nicht erst im Jahresgespräch. Auch, um mit ihm unterjährig zu diskutieren, wie er helfen kann. Etwa um mögliche Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Offenes Ende vermeiden: Besonders bei Investitionen kann eine teure Anschlussfinanzierung Geld kosten – ja Unternehmen existenziell bedrohen. Als Faustregel gilt: Eigenkapital plus das langfristige Fremdkapital auf der Passivseite der Bilanz muss mindestens genauso hoch sein, wie das Anlagevermögen auf der Aktivseite, besser etwas höher. Ist diese Kennzahl kleiner eins, ist ein Teil des Anlagevermögens (zu) kurzfristig finanziert. Banken sind heute offen für Umfinanzierungen. Nutzen Sie das und wandeln Sie kurzfristige Kredite in langfristige Darlehen um. Förderbanken unterstützen diesen Prozess, beispielsweise mit Akutkrediten. Sie übernehmen einen Teil des Kreditrisikos, was die Finanzierung erleichtert.

Finanzbedarf ankündigen. Sprechen Sie Monate im Voraus mit Ihrer Bank, wenn Sie investieren wollen oder größerer Projekte anstehen. Denn oft dauert es Wochen bis Sie tatsächlich über das Geld verfügen können. Die Unterlagen müssen geprüft und bankintern aufbereitet werden, der Antrag muss durch Gremien, Sicherheiten müssen bestellt und das gesamte Vertragswerk geregelt werden. In der Zwischenzeit sind Rechnungen fällig. Entweder Sie vertrösten Lieferanten, was sich negativ auf Ihre Auskünfte auswirkt. Oder Sie nutzen Finetrading, um einen adäquaten Finanzierungsmix herzustellen. Der Warenkredit schont ihre Kreditlinie (bei der Bank), die Sie für große Investitionen nutzen können.

Eigenkapitalquote stärken. Sie ist die wichtigste Kennzahl für die Bank. Und so können Sie diese Quote erhöhen: Lassen Sie Gewinne im Unternehmen stehen (thesaurieren), reduzieren Sie Entnahmen bzw. Ausschüttungen, erhöhen Sie (Privat-)Einlagen, nehmen Sie (stille) Teilhaber (Mezzanine) auf und beteiligen Sie Mitarbeiter. Auch Sale-and-lease-back von Anlagevermögen (an Leasing-Gesellschaft verkaufen und zurückmieten) ist ein Weg, um die EK-Quote zu verbessern.