Fintechs etablieren sich im B2B-Geschäft

ING-Studie: Das B2B Geschäft 

Während die Publikumspresse häufig über Fintechs berichtet, deren Zielgruppe hauptsächlich aus Privatkunden besteht, sind technologiebasierte Finanzunternehmen mit dem Firmenkundengeschäft als Schwerpunkt weit weniger bekannt. Doch das heißt noch lange nicht, dass das Segment der digitalen Finanzdienstleister im Firmenkunden- oder B2B-Geschäft weniger bedeutsam wäre.

Eine aktuelle Studie des niederländischen Finanzkonzerns ING zeigt, auf welch vielfältige Weise Fintechs die traditionellen Geschäftsmodelle der Banken im Firmenkundengeschäft herausfordern. Die Zeiten, in denen für Unternehmer die Hausbank der erste Ansprechpartner in allen Fragen rund um Finanzierung, Zahlungsverkehr und Kapitalanlage war, neigen sich rasant dem Ende zu. Denn: Entscheidend für Unternehmer sei nicht die Zuordnung eines Finanzpartners zum Banken- oder Fintech-Sektor, sondern der Mehrwert, den dieser zu bieten habe, heißt es in der Studie.

Digitale Finanzierungslösungen sind ein Schwerpunkt

Mittlerweile stehen in allen Bereichen der unternehmerischen Finanzen Fintechs im lebhaften Wettbewerb zu Banken und anderen klassischen Finanzdienstleistern. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist dabei die Unternehmensfinanzierung. „Insbesondere auf der Finanzierungsseite haben sich zahlreiche Anbieter etabliert, die in verschiedenen Spielarten entlang der Lieferkette Finanzierungen vermitteln oder klassische Fremdfinanzierungen über Plattformen organisieren“, schreiben die Autoren der ING-Studie.

Ziel der meisten Fintechs ist es nicht, das Geschäft der Banken obsolet zu machen. Vielmehr wollen sie mit ihren Produkten und Dienstleistungen dazu beitragen, dass für Unternehmen die Finanzgeschäfte effizienter und transparenter abgewickelt werden. Die Studie zählt einige Vorteile auf, von denen Unternehmen durch das Aufkommen technologiebasierter Finanzdienstleister profitieren können: „Die Auswahl unter den Anbietern wird größer, etliche Prozesse werden schneller, verlässlicher und günstiger.“

Fintechs als Türöffner zu neuen Finanzierungswegen

Dazu kommt, dass Fintechs gerade für kleine und mittelgroße Unternehmen ein Türöffner zu bislang nicht gangbaren Finanzierungswegen sein können. Weil digitale Prozesse die Fixkosten bei bestimmten Transaktionen und Geschäften drastisch verringern, lassen sich in vielen Bereichen die Untergrenzen für Finanzierungsangebote deutlich senken.

Beispiel Finetrading: Hier gelingt es der Interfin GmbH dank weitgehender Automatisierung von Prüfungs- und Abwicklungsprozessen, beim Online-Abschluss einen Finanzierungsrahmen ab 10.000 Euro anzubieten. Die bankenunabhängige Finetrading-Finanzierung erfolgt über die Einschaltung des Finetraders als Zwischenhändler, der dem Finanzierungskunden ein Zahlungsziel bis zu sechs Monaten gewährt. Damit lässt sich beispielsweise für kleinere Handelsunternehmen die Einkaufsfinanzierung von saisonalen Waren ebenso effizient wie flexibel gestalten.

So wie Finetrading als digitalisierte Fintech-Finanzierung den klassischen Bankkredit ergänzt, wird auch durch andere Fintech-Lösungen der finanzielle Werkzeugkasten für Unternehmen erweitert. Fest steht, dass der noch junge Markt gerade für den Mittelstand noch einige Innovationen bieten dürfte. Denn die Studienautoren bestätigen, dass das Segment der kleinen und mittelgroßen Unternehmen bei B2B-Fintechs besonders begehrt ist: „Zwei Drittel der Anbieter haben ausschließlich diese Zielgruppe im Visier.“

Link zur Studie: https://www.ing.de/media/1962505/finance-fintech-studie.pdf

Von Dirk Oliver Haller

Das Unternehmen der Zukunft ist flexibel – auch bei der Finanzierung

Wie wirkt sich der tiefgreifende technologische und ökonomische Wandel konkret auf die Zukunft der Unternehmen aus? Dieser Frage ist die Managementberatung Bain & Company nachgegangen, die in ihrer aktuellen Studie „The Firm of the Future“ einige Kernthesen zu den zukünftigen Erfolgsfaktoren für Unternehmen aufgestellt hat.

Wichtigste Erkenntnis: Der Wandel von Technologien und Geschäftsmodellen wird sich weiter beschleunigen, und so genannte disruptive Entwicklungen sind auf dem Vormarsch. Letzteres bedeutet, dass die Entwicklung neuer Produkte oder Geschäftsideen nicht mehr auf der organischen Modernisierung des bereits Vorhandenen beruht, sondern auf einem radikal neuen Denkansatz, der im Erfolgsfall innerhalb kurzer Zeit das Aus für traditionelle Geschäftsmodelle bedeuten kann.

Je rasanter sich die Marktbedingungen wandeln, umso mehr Flexibilität wird von den Unternehmen gefordert, so das Fazit der Bain-Studie. Beweglichkeit bei der Schaffung zusätzlicher Kapazitäten durch Netzwerke und On-Demand-Services, schnell anpassbare Organisationsformen, kurze interne und externe Kommunikationswege – diese Gesichtspunkte zählen nach Ansicht der Studienautoren zu den Eigenschaften, die ein zukunftsfähiges Unternehmen vorweisen muss.

In allen Unternehmensbereichen mehrere Optionen offenhalten

Eine weitere Kernthese aus der Studie lautet: „Für ein erfolgreiches Vorankommen reicht ein Motor allein künftig nicht mehr aus.“ Dies gelte nicht nur bei der Produktstrategie, die neben den bewährten Cash-Cows stets ein Portfolio an mutigen Neuentwicklungen enthalten sollte, sondern auch bei der Unternehmensfinanzierung. Wer sich allein auf die klassischen Finanzierungsinstrumente Eigenkapital und Bankkredit stützt, lässt wichtige Potenziale ungenutzt, wenn bei schnellen strategischen Entscheidungen um die ebenso schnelle wie passgenaue Finanzierung geht.

„Die Gewinnung von Eigenkapital und der Abschluss von Krediten wird weiterhin für Unternehmen lebensnotwendig bleiben, doch die Kapitalstrukturen werden flexibler“, schreiben die Autoren der Studie. Konkret bedeutet das, dass einzelne Finanzierungsmaßnahmen künftig noch genauer auf die zu finanzierende Investition abgestimmt werden. Auch gibt es klare Tendenzen zur Ausweitung der Zahl der Finanzierungspartner, um im Bedarfsfall aus einem Pool potenzieller Geldgeber das effizienteste Angebot herausfiltern zu können.

Projektorientierte Finanzierungsstrategie als Zukunftstrend

Für Investoren geht es bei der Unternehmensfinanzierung der Zukunft weniger darum, einen gewissen Anteil an der Gesamtfinanzierung des Betriebs zu übernehmen, als vielmehr innerhalb des vielschichtigen Finanzierungsbedarfs im Unternehmen Kapital für ein konkretes Projekt zur Verfügung zu stellen.

Der Siegeszug dieses Denkens zeigt sich nicht nur im Crowdfunding, das gerne als Paradebeispiel für die projektbasierte Unternehmensfinanzierung angeführt wird. Auch die Finanzierung immer wiederkehrender Projekte wie etwa der Einkauf von saisonalen Handelswaren oder die Beschaffung von Rohstoffen lässt sich schon heute so skalieren, dass sie mit Blick auf die Liquidität und Flexibilität optimal an die Kapitalbindung angepasst werden kann.

Finetrading als Baustein im Finanzierungsmix

Ein innovatives Instrument für die effiziente Einkaufsfinanzierung ist Finetrading, bei dem die Finanzierung durch die Einschaltung des Finetraders als virtueller Zwischenhändler über das mehrmonatige Zahlungsziel erfolgt. Wichtiger Vorteil neben der äußerst flexiblen und einfachen Handhabung: Beim Einsatz von Finetrading werden keine Pfandrechte als Sicherheit benötigt, so dass der finanzielle Gestaltungsspielraum in voller Höhe erhalten bleibt. Gerade mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens erweist sich Finetrading somit als vielseitig einsetzbares Instrument in der projektorientierten Einkaufsfinanzierung.

Von Dirk Oliver Haller

 

(Quelle: http://www.bain.de/Images/BAIN_BRIEF_Firm_of_the_Future.pdf)

Hohe Kosten hemmen Digitalisierung im Handel

Der deutsche Fach- und Einzelhandel befindet sich in einer epochalen Umbruchphase:

Die Transformation von stationärem Handel zum Onlinehandel sowie die zunehmende Marktmacht großer Handelsketten sind vor allem für kleinere Einzelhändler eine immense Herausforderung. Wer sich auf Dauer im schärfer werdenden Wettbewerb halten will, braucht innovative Strategien für das stationäre und digitale Geschäft. Allerdings stehen gerade kleinere Handelsunternehmen vor hohen Hürden, wenn es um die Erschließung des Onlinehandels als zusätzlichen Vertriebskanal geht. Das zeigt die aktuelle Einzelhandelsstudie 2017, die gemeinsam vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Universität Regensburg erstellt wurde.

Während mehr als die Hälfte der großen Handelsbetriebe einen eigenen Onlineshop betreibt, liegt der Anteil der Shopbetreiber im Segment der kleinen Händler bei lediglich 30 Prozent. Dabei sehen Experten die besten Zukunftsaussichten für Handelsunternehmen in der Verknüpfung von stationärem und digitalem Handel – ein Fakt, der auch von bislang ausschließlich stationär agierenden Händlern durchaus wahrgenommen wird: Jeder vierte Befragte erwartet auf Sicht der nächsten fünf Jahre rückläufige Umsätze im klassischen Ladengeschäft.

 

Kleinere und mittelständische Händler unter Druck

Doch die Einführung des Onlinehandels als zweites Standbein ist für Händler oft nur mühsam zu bewerkstelligen. Noch vor Zeitmangel und fehlenden personellen Ressourcen stehen die hohen Kosten ganz oben auf der Rangliste der Hindernisse beim Aufbau eines Onlineshops. Gut sechs von zehn Befragten gaben an, dass hohe Kosten ein wichtiges oder sehr wichtiges Kriterium dafür gewesen seien, vorerst auf die Einrichtung einer Onlinepräsenz zu verzichten.

Gerade aus Sicht kleinerer und mittelständischer Handelsunternehmen, deren Margen aufgrund des immer schärferen Wettbewerbs mehr denn je unter Druck stehen, erscheint das Kostenargument plausibel. Doch wer nicht investiert, riskiert auf lange Sicht den Verlust von Marktanteilen und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunftsfähigkeit seines Betriebs.

 

Moderne Einkaufsfinanzierung schafft Liquidität für notwendige Investitionen

Für Händler gilt es daher Wege zu finden, um die Ertragslage und Liquidität des Unternehmens so zu optimieren, dass für die Finanzierung von Online-Investitionen ausreichende Eigenmittel zur Verfügung stehen. Ein bedeutsamer Ansatzpunkt ist hierbei die Einkaufsfinanzierung – immerhin sind im Warenbestand  häufig liquide Mittel in beträchtlicher Höhe gebunden. Das gilt vor allem dann, wenn der Händler vorwiegend saisonale Produkte anbietet und einige Monate zwischen Beschaffung und Verkauf zwischenfinanzieren muss. Erschwerend kommt oft hinzu, dass kleine Händler im Einkauf weitaus engere Zahlungsziele vorgegeben bekommen als Großabnehmer, die ihre Marktmacht auch beim Aushandeln der Zahlungskonditionen ausspielen können.

Mit Finetrading als einfach zu handhabendem Finanzierungsinstrument können auch kleinere und mittelständische Handelsbetriebe ihre Einkaufskonditionen verbessern und Liquidität generieren. Der Finetrader schaltet sich dabei als Zwischenhändler ein, bezahlt die Rechnung des Lieferanten sofort und gewährt dem Händler ein bis zu sechsmonatiges Zahlungsziel. Doppelter Vorteil: Dank der großzügig bemessenen Zahlungsfrist kann der Händler nicht nur die liquiden Mittel erhöhen, sondern die Sofortzahlung durch den Finetrader in der Konditionenverhandlung mit dem Lieferanten als Argument einsetzen.

„Nun gilt es die richtigen Antworten zu finden, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können“, schreiben die Autoren der Einzelhandelsstudie. Eine der Antworten ist der Einsatz moderner Finanzierungsinstrumente wie Finetrading, um für die mit der Digitalisierung verbundenen Investitionen Liquidität zu schaffen.

Von Dirk Oliver Haller

 

Wichtige Faktoren für mehr Cashflow

Viele Gründer unterschätzen die frühen Phasen eines Unternehmens. Ein Liquiditätsplan ist in der Entwicklung eines Unternehmens ganz am Anfang schon unabdingbar. Gerade mögliche Investoren wollen wissen, wie geschickt Gründer die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen.

Leider führt zu oft Nichtwissen oder der Glaube mit „Wichtigerem“ beschäftigt zu sein immer zu einer mangelhaften langfristigen Planung der Geldmittel.

 

Michael Voigt von der Deutschen Bank ist Teil des Betreuungsmodells „Start-up Teams“ und erwähnt in GRÜNDERSZENE einige nützliche Cashflow Treiber für Startups.

Eine der wohl wichtigsten Faktoren um mehr Liquidität zu schaffen sind die Zahlungsziele. Dabei kommt es darauf an, die Kreditorenziele zu verlängern und die Debitorenziele zu verkürzen. Zudem sollte man unbedingt Skonto-Angebote nutzen, sofern ein Lieferant diese anbietet. Außer der Ersparnis ist man für seinen Lieferanten auch gleichzeitig ein zuverlässiger Geschäftspartner. Ein gutes Mahnwesen sowie auch Minimalisierung der Lagerhaltung ist für die Liquidität unerlässlich.

Dies sind einige wichtige Punkte um den Cashflow in Ihrem Unternehmen zu gewährleisten.

Mit uns an Ihrer Seite ist genau dies möglich. Wir sorgen als Zwischenhändler für Ihre Einkäufe für sofortige Zahlung an den Lieferanten unter Berücksichtigung von Skonto und geben diese Preisvorteile mit einem langen Zahlungsziel von bis zu 120 Tagen an Sie weiter. Sie sorgen so für mehr Liquidität in Ihrem Unternehmen.

Kontaktieren Sie uns!

 

Mittelständische Unternehmen reduzieren Bankkredite

Laut einer Studie des Beratungshauses Capmarco ist nicht einmal ein Viertel des Fremdkapitals von mittelständischen Unternehmen den Banken zugehörig, so berichtet das Magazin „DerTreasurer„.

Die Zahlen zeigen eine deutliche Senkung. Was vor 10 Jahren noch 30% des Fremdkapitals ausgemacht hat, wird in 2 Jahren auf 21% sinken. Diese Fakten stützen sich auf Ergebnisse der Deutschen Bundesbank, der EZB und des statistischen Bundesamts.

Die Nachfrage nach Darlehen mit kurzen Laufzeiten ist zurückgegangen. Vor 12 Jahren hat ein Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu einem Jahr ein Sechstel aller Darlehen ausgemacht. Heute sind es nur noch 12%. Längere Laufzeiten dagegen sind stetig gewachsen auf heute 76%.

Im Fokus für mittelständische Unternehmen steht es, das Eigenkapital zu erhöhen. Die durchschnittliche Quote ist in 10 Jahren um 11% gestiegen und soll bis 2020 auf 32% weiter wachsen.

Wenn auch Sie an alternativen Finanzierungen interessiert sind, besuchen Sie unsere Website http://www.dft-ag.de und informieren Sie sich über unsere Finetrading Leistungen.

China-Importe auch bei Kleinmengen

Kontinuierlich steigt Jahr für Jahr das Volumen der China-Importe. 2015 lag das Volumen mit 91,62 Milliarden auf dem bisherigen Rekordniveau.
Nach wie vor gilt die Regel, dass man in keinem Land
der Welt so preiswert Waren kaufen oder seine eigenen produzieren
lassen kann. Während es früher ein Privileg größerer
Firmen war, in China einkaufen zu können, ist dieser Marktzugang
heute auch für kleine und mittelständische Unternehmen
möglich. Maschinen sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile
führen dabei die Statistik an. Mit einem Zuwachs von 30,7 %
wächst derzeit am stärksten der Bereich Erzeugnisse der Landwirtschaft
und Jagd.
(Quelle: Außenwirtschaftsportal Bayern)
Qualifizierte Informationen zu allen Fragen rund um China
Importe erhalten Sie bei allen IHKs.

Veröffentlicht im Magazin DER FineTRADER, Ausgabe 02/2017

Liquiditätsengpässe der GCC-Banken erhöhen Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko der Unternehmen

Die Golfregion stand in den vergangenen Monaten vor allem wegen der politischen Turbulenzen rund um das Emirat Katar im Blickpunkt. Denn im Juni dieses Jahres haben viele Nachbarstaaten ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Händler fürchteten, dass der „Kalte Krieg“ am Golf schlimmstenfalls die globalen Gasmärkte durcheinanderbringt und damit die Konjunktur im Nahen Osten abwürgt. Die Krise kommt zu einer Zeit, in der die Konjunktur durch die niedrigen Energiepreise ohnehin an Schwung verloren hat.

 In einer aktuellen Studie weist der Kreditversicherer Coface darauf hin, dass die geringen Staatsausgaben die Kreditmöglichkeiten drücken und sich dies ungünstig auf die Liquidität der Banken auswirken könnte. Als Folge daraus wird sich das BIP-Wachstum nach Berechnungen von Coface in diesem Jahr auf 2,1 Prozent belaufen. Zudem ist davon auszugehen, dass durch die Kürzungen der staatlichen Subventionen das Anlageverhalten weiter gehemmt werden könnte. In diesem Kontext ist darauf hinzuweisen, dass Katar einer der größten Investoren in Deutschland ist. Die Krise am Golf könnte deshalb auch deutsche Firmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen.

Festzuhalten ist, dass die anhaltend niedrigen Ölpreise sich auf die Finanzierungskonditionen für Unternehmen in der Golfregion auswirken. “Liquiditätsengpässe belasten nicht nur die Unternehmen und die Finanzierung der KMU. Sie erhöhen auch das Bonitäts- und Zahlungsausfallrisiko“, erklärt Massimo Falcioni, CEO für die Region Naher und Mittlerer Osten bei Coface. Daher ist die Stabilisierung und Absicherung des Handels in diesem Umfeld unabdingbar, auch um die strategische Weiterentwicklung in die Wirtschaft außerhalb des Ölsektors zu begleiten“, so der Experte. Folgerichtig müssen die GCC-Banken ihr Liquiditätsmanagement justieren, um den kommenden Konjunkturzyklus zu bewältigen. Da die Bilanzüberschüsse geschmolzen und die Staatshaushalte sich ins Minus gedreht haben, hat sich die Fähigkeit des Staates deutlich reduziert, die Liquidität der Banken zu stützen, betont Falcioni.

In diesem Umfeld gehen die Banken bei der Kreditvergabe selektiver vor, sagt Seltem Iyigun, Coface-Economist für die Region. „Das würde in diesem und im nächsten Jahr besonders die Finanzierung der kleineren und mittleren Unternehmen belasten, die als größere Risiken angesehen werden.“ So hätten bereits einige GCC-Länder ihre Reserven angegriffen, um die Defizite auszugleichen. Hier könnte der Kapitalmarkt stärker ins Spiel kommen. Hier zeigt Coface einen Ausweg: Um den Liquiditätsdruck zu mildern und zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten für den privatwirtschaftlichen Sektor zu eröffnen könnten sich die Golfländer den internationalen Anleihemarkt erschließen. Bereits 2016 hätten die Regierungen der GCC-Staaten 38,9 Mrd. US-Dollar durch die Ausgabe internationaler Bonds erzielt.

Die Coface-Studie zeigt eindringlich, wie stark viele Länder vom Ölpreis abhängig sind und wie sich das direkt auf deren Staatseinnahmen und indirekt auf die Finanzierungsbedingungen und Unternehmensergebnisse auswirkt. Die Haushalte der Region zeigen verringerte Ausgaben und Verzögerungen bei einigen wichtigen Projekten. Dies macht den Unternehmen das Cash-Flow-Management schwieriger und nimmt Banken die Möglichkeit, große Projekte zu finanzieren – eine ihrer profitabelsten Quellen.

Finetrading als gute Alternative zu amacash 

Wer als Händler etwa auf Amazon aktiv ist, spekuliert auf steigende Umsätze. Schließlich ist die Plattform der größte digitale Marktplatz auf dem Globus. Wenn sich nun Produkte gut verkaufen, ist eine rasche Nachlieferung das A und O. Und zwar aus mannigfaltigen Gründen: Der Händler erfüllt prompt die Kundenwünsche, bekommt dadurch positive Bewertungen und die Beziehung zum digitalen Marktplatz wird intensiver, schlussendlich wird mehr Umsatz generiert.

Wenn Waren von Sellern und Vendoren auf digitalen Marktplätzen so große Nachfrage erfahren, dass Händler ihre Postsendungen stapeln, ist das ein gutes Zeichen. Wäre da nicht der Lieferengpass. Nicht etwa, weil es an verfügbaren Produkten mangelt. Sondern weil die Warenvorfinanzierung gemeistert werden muss.

Digitale Warenvorfinanzierung

Ein Finetrader schafft hier Abhilfe. Eine digitale Warenvorfinanzierung, die ambitionierten Händlern die nötigen Mittel für das Wachstum in kürzester Zeit bereitstellt: interfin. Ähnlich wie der neue Anbieter amacash der im vergangenen Jahr seinen B2B-Marktplatz gestartet hat, ist interfin die smartere Antwort auf den klassischen Kontokorrent- oder Bankkredit. Allerdings ist das Fintech kein Frischling, sondern eine Tochtergesellschaft der etablierten Deutschen Finetrading AG mit Sitz in Ladbergen. Einem typischen Familienunternehmen mit langjähriger Tradition – und Markterfahrung im Segment der Warenvorfinanzierung.

Die Vorteile, etwa für umsatzstarke Händler: Die Prozesse bei interfin sind eingespielt. Die Refinanzierung des Fintechs ist über die Mutter und damit über Jahre erprobt. Denn nichts ist giftiger für Wachstumsvorhaben, als eine stockende Finanzierung. Auch empfiehlt es sich für jeden Händler, neben der Hausbank eine Hausbankalternative zu kennen, um etwa die Kreditlinie dort nicht komplett ausreizen zu müssen.

Apropos Alternative. Experte René Büst erklärt aktuell in der Computerwoche anschaulich, welches Risiko für Unternehmen und Privatleute besteht, sich ausschließlich auf Amazon & Co. zu verlassen. Stichwort Datenkrake. Die Internetriesen monetisieren die Daten ihrer Nutzer. In der Folge lösen sie mit diesem Wissen die Geschäftsmodelle der Old Economy ab. Uber lässt grüßen.

Wer also hier blind vertraut und digitalen Marktplätzen auch noch seine Finanzierungen anvertraut, erhöht sein persönliches Geschäftsrisiko. Ich finde, das sollte ein guter Kaufmann wissen.

Hintergrund: Procedere des Warenkredites

Das Prozedere sieht so aus, dass sich Händler auf dem interfin-Portal registrieren. Nach einer Bonitätsprüfung wird bei positiver Entscheidung der Finanzierungsvertrag unterzeichnet und die benötigte Einkaufslinie bereitgestellt.

In einem nächsten Schritt bestellt der Händler wie gewohnt die gewünschte Ware bei seinem Lieferanten. Der Warenkreditanbieter zahlt die entsprechende Summe direkt an den Lieferanten. Die Ware wird dann an den Händler versandt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Seller und Vendoren profitieren von einer gewährleisteten Liquidität, die wiederum das Wachstum begünstigt.

KMUs klagen über Informationspolitik der Banken

Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern schätzen ihre Finanzierungs- und Banken-Situation wesentlich schlechter ein als größere Firmen. Das ist das zentrale Ergebnis des KMU-Banken-Barometers 2017. Der Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater e. V.“ hat diese Umfrage jetzt zum vierten Mal gemacht. Alle Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stehen im Internet unter www.banken-barometer-2017.kmu-berater.de zur Verfügung.

Schlecht beraten

Die Berater weisen auf drei Bereiche hin, die die kleineren Unternehmen am negativsten einschätzen: Nur sechs Prozent der Unternehmer werden demnach von ihren Banken vollumfänglich  über das Ergebnis des Bankenratings für ihren Betrieb informiert. Sparkassen informieren im Schnitt besser als etwa Geno-Banken. Ebenfalls nur sechs Prozent erleben, dass ihr Institut ihnen öffentliche Förderkredite aktiv anbieten. Und nur drei Prozent stimmen voll der Aussage zu, dass Sicherheiten bei der Kreditgewährung nicht die entscheidende Rolle spielen.

Ratingnote kennen

„Damit wird deutlich, dass die Verhandlungsposition der kleineren Unternehmen im Kreditgespräch relativ schwach ist“, erklärt Andreas Glandorf, Mitglied in der Fachgruppe Finanzierung-Rating der KMU-Berater. Denn die Ratingnote als wesentliche Grundlage jeder Kreditentscheidung müsse ein Unternehmen kennen, um seine Verhandlungsposition einschätzen zu können. Ebenfalls wichtig seien die Ergebnisse der Kapitaldienstfähigkeitsberechnung und die Bewertung der gegebenen Sicherheiten durch die Bank.

Beharrlich bleiben

„Unternehmen, die diese drei Bestimmungsfaktoren für die Kreditbereitschaft ihrer Bank kennen, können die eigene Verhandlungsposition realistisch einschätzen und gehen damit gut vorbereitet in ihre Kreditverhandlungen“, führt Glandorf aus. Die KMU-Berater empfehlen den Unternehmern, ihre Bankbetreuer beharrlich nach dem Ergebnis des Bankenratings, der Kapitaldienstfähigkeitsberechnung und der Sicherheitenbewertung zu fragen. Auf dieser Informationsbasis falle den Unternehmen auch das Einfordern öffentlicher Förderkredite leichter. „Dass die Kreditinstitute hier unverändert so wenig aktiv beraten, sollten Unternehmen nicht hinnehmen“ so Glandorf.

Zwei Banken

Die KMU-Berater empfehlen außerdem, sich nicht auf eine kreditgebende
Hausbankbeziehung zu verlassen. „Zwei kreditgebende Hausbanken sollten der Standard sein“, ist der Experte überzeugt. Darüber hinaus sollten die Unternehmen prüfen, ob weitere Finanzierungsalternativen wie Leasing, Factoring, Finetrading, Beteiligungskapital und ergänzende Angebote im Internet für ihren Finanzierungs-Mix interessant und sinnvoll sind. Besonders auffällig ist dieses Jahr die skeptische Sichtweise der kleineren Unternehmen – ein Ergebnis das auch die KfW-Unternehmensbefragung 2017 gezeigt hat“, so Glandorf.

Mit Soft-Facts punkten

Grundsätzlich werden alle Kreditnehmer von den Banken geratet und in ihrer Bonität bewertet. Vom Bonitätsergebnis hängt unter anderem die Höhe der zu zahlenden Zinsen ab. Damit hat das Rating eine direkte Auswirkung auf die Zinsbelastung und damit das Finanzergebnis von Unternehmen. Wenngleich Firmen im Bereich der Hardfacts (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) nur sehr wenig Einfluss auf ihr Ratingergebnis nehmen können, besteht die Möglichkeit, im Softfact-Bereich durch eine gute Informations- und Kommunikationspolitik das Ratingergebnis positiv zu beeinflussen.

 

Wie Digitalisierungsprojekte finanziert werden können

Kunden, Lieferanten oder Kreditinstitute investieren aktuell massiv in ihre Digitalisierung, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Kritisch ist dabei immer wieder die Finanzierung, zumal Investitionen nicht eindeutig zuordenbar oder in ihrer absoluten Höhe absehbar sind. Banken und Sparkassen tun sich deshalb schwer, solche Anfragen zu bearbeiten, sagen Finanzierungsexperten des Verbandes „Die KMU-Berater – Bundesverband freier Berater“. Sie bringen Alternativen für die mittelständische Finanzierung von Digitalisierungsprojekten ins Spiel.

Softfacts contra Sicherheiten

Das Problem der digitalen Investitionskosten sind die weichen Faktoren wie Strategie-Entwicklung, Software, Mitarbeiterschulungen, die sich dahinter verbergen, erklärt Georg Gerdes. Das Mitglied der Fachgruppe Finanzierung-Rating der KMU-Berater: „Bei der Finanzierung solcher Investitionen fehlen den Banken die üblichen Sicherheiten, die als Sachwert dagegenstehen.“ Auch könnten Kreditinstitute die Auswirkungen von Digitalisierungsprojekten auf die Geschäftsmodelle ihrer Kunden nur schwer einschätzen – müssen also eine hohe Unsicherheit in Kauf nehmen.

Fortlaufende Liquiditätsplanung

Um Banken zu überzeugen, empfiehlt Gerdes, frühzeitig zu erarbeiten und zu erläutern, wie die Digitalisierung das Geschäftsmodell, Abläufen und IT-Strukturen des Unternehmens verändert und idealerweise verbessert. Auf dieser Basis sollten die sich daraus ergebenden und oftmals über Jahre notwendigen Investitionen möglichst konkret nach Zeitverlauf und Höhe erfasst und regelmäßig fortgeschrieben werden. Parallel dazu sollte die eigene Liquidität realistisch überprüft werden – sowohl hinsichtlich der Finanzierungsstrukturen wie der Sicherheiten-Situation.

Alternativen suchen

Auf dieser Basis kann eine Finanzierungsstrategie entstehen, bei der alle Sachinvestitionen des Unternehmens langfristig etwa über öffentliche Fördermittel oder Leasing finanziert werden. Das schont die eigene Liquidität, so dass die ‚weichen Kosten‘ der Digitalisierung möglichst durch die eigene Finanzierungskraft des Unternehmens über die Jahre finanziert werden können fügt Gerdes hinzu.

Cashflow is King

Dass Digitalisierungsprojekte zum ganz überwiegenden Teil aus dem Cashflow finanziert werden können, belegt eine Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft im Auftrag der KfW Bankengruppe durchgeführt haben. Die häufigste Finanzierungsform nach dem Cashflow, den mit 92 Prozent nahezu alle Unternehmen nutzen, ist Leasing mit 27 Prozent, gefolgt von kurzfristigen Bankkrediten, die neun Prozent der Unternehmen nutzen.

Öffentliche Hand kaum gefragt

Öffentliche Zuschüsse für Projekte hätten nur fünf Prozent der Betriebe erhalten, während nur ein Prozent öffentliche Kredite in Anspruch nahm. Auch der Anteil der Unternehmen, die Fördermittel für Digitalisierungsprojekte in Anspruch nehmen, ist mit gut fünf Prozent insgesamt nicht hoch, heißt es in der Studie. Bislang konzentrierte sich die Nutzung der Mittel auf Unternehmen, die infolge ihrer Größe oder ihrer starken Aktivität im Feld der Digitalisierung hohe Ausgaben haben.

Dagegen finanzierten junge Unternehmen mit einem Alter von bis zu zehn Jahren ihre Digitalisierungsprojekte etwas seltener über laufende Einnahmen. Mit Blick auf die Nutzung anderer Finanzierungsformen zeigten sich jedoch kaum Unterschiede zum Durchschnitt des Mittelstandes.